15.
März 2016
Isabella Straub
Isabella Straub

Isabella Straub ist eine waschechte Wienerin, die es nach Kärnten verschlagen hat. Sie liest aus ihrem Roman "Das Fest des Windrads", in dem die Managerin Greta und der Taxifahrer Jurek aus Oed dasselbe Problem haben: den Midlife-Blues. Im Roman darf österreichisch gegrantelt werden - „schöner wär's, wenn's schöner wär“-, und es fehlt nicht an Ironie und Humor über öde Orte in der österreichischen Provinz. Zum Abschied liest die Autorin aus Ihrem Debütroman „Südbalkon“, der sich abseits des einfachen Unterhaltungsromans als ironische Sozialkritik entpuppt. Die Lesung war unverkrampft, lustig, alltagsphilosophisch und kurzweilig.