Ohne jeden Stress

Hinterthiersee, ein Dorf für Winterwanderer

Wenn die Wolken weg sind, lichtet sich der Blick.

Weit muss man nicht gehen, denn an diesen sieben Orten ganz nah am Hotel lassen sich die ersten Frühlings-Sonnenstrahlen ganz leicht einfangen.


Also: Rauf hier!

Ackern

Unsere Frühstücksköchin Susanne arbeitet im Sommer auf der Ackernalm und im Winter bei uns in der Frühstücksküche. Sie schickt uns täglich Bilder von ihrer geliebten Alm, wo sie jeden Tag mit ihrem Hund hinaufwandert. Also: am besten Susanne nach dem Weg fragen, während sie ihre Spiegeleier brutzelt.

Kala-Alm

Vom Hotel aus erreicht man die wunderschöne Alm in 2, 5 Stunden. Bis in den März hinein kann man mit der Rodel ins Tal flitzen. Oben angekommen ist es herrlich sonnig mit traumhafter Aussicht.

Höhlenstein

Im Winter nicht geräumt – deshalb empfiehlt sich das Mitnehmen von Schneeschuhen, wenn man nicht meterhoch im Schnee versinken will. Der Aufstieg lohnt sich und an der warmen Hauswand der Alm trifft man sich zum sanften Nickerchen im beschützenden Arm des Bergfreunds.

Pendling

Von der Kalaalm gelangt man in 30 Minuten hinauf zum Thierseer Hausberg, dem Pendling. Ein traumhafter Aussichtsberg darf das Kaisergebirge sein majestätisches Vis-à-Vis nennen. Sie haben den Überblick über das gesamte Kufsteinerland, das Inntal und die Tiroler Schiberge.

Ascherjoch

Der schönste aller Thierseer Bauer hat die prächtigste Alm gebaut. Sie parken beim Postwirt in Landl und marschieren entlang von weitläufigen Bärlauch-Vorkommen hinauf zur Traum-Alm mit herrlichem Ausblick. Mit viel Glück ist der Bauer da und lässt Sie den herrlichen Bergkäse kosten. Am Ascherjoch passt der Superlativ.

Kaisertal

Ich gebe es zu: ich war nach der Schulzeit erst wieder im Lockdown im Kaisergebirge und war überwältigt von der Schönheit dieses einmaligen Gebirges. Welche Stadt der Welt wird von so einem imposanten Gebirge beschützt? Ich bin ein Kaisertal-Fan und empfehle Wanderungen dorthin sehr gerne.

Mariandl-Alm

Im Bayrisch-Österreichischen Grenzgebiet entschädigt schon allein der Kaiserschmarren für alle Aufstiegsmühen. Zwei dicke Katzen bewachen die Alm und räkeln sich in der ersten Frühlingssonne.