Eine Frau steht bis zu den Knien im Fluss in einem Wald
Glemmbachklamm

Wasser ist stärker als Stein

Wo sich Bäche seit Jahrhunderten einen Weg vom Berg ins Tal bahnen, fräsen sich Schluchten und Bäche in den Fels. Dabei entstehen Durchbrüche, Gumpen und Wasserfälle.

So auch im südlichen Thierseetal, wo die wilde und noch nicht gänzlich erschlossene Glemmbachklamm als echter Geheimtipp gilt.

 Sie ist vergleichsweise wenig frequentiert, was auch daran liegt, dass sie Ansprüche an ihre Begeher richtet. Der mittelschwere Rundwanderweg ist zwar teilweise mit Stahlseilen gesichert, setzt jedoch Trittsicherheit voraus, vor allem, weil die Wanderer zum Teil knietief durch den Glemmbach waten müssen. Dafür bietet der Weg mit gut 15 Kilometern Länge und knapp 700 Höhenmetern im Aufstieg großartige Naturerlebnisse. Es lohnt sich immer wieder stehen zu bleiben, zu schauen und zu staunen: Die Aussichten und überraschenden Einblicke sind grandios, nirgends sonst zeigt sich die Natur so abenteuerlich, sprühend und mystisch!

Bild ©TVB Kufsteinerland / Michael Schirnhofer

Zu Besuch im Juffing ist die Literaturstipendiatin des Jahres 2022 Siljarosa Schletterer. Das folgende Gedicht beschreibt die Brandenberger Ache und die gewaltige Kaiserklamm ganz in unserer Nähe, wo diese Bilder entstanden sind: 

einige gewässer erscheinen
als flüssiger stein
in smaragd und grau

einzelne
klamm
heimlich

Aus:
azur ton nähe
Flussdikate
Limbus Lyrik

Bild ©TVB Kufsteinerland / Michael Schirnhofer

Nutzen Sie das Allround-Talent Wasser und wandeln Sie auf den Pfaden von Sebastian Kneipp.

P.S.: Kennen Sie die Kneippanlage Kufstein? Sie liegt inmitten des Kufsteiner Naherholungsgebiets, am Rande des Naturschutzgebietes Wilder Kaiser. Neben dem geräumigen Trettbecken und dem Sensorikweg befindet sich dort ein Motorikpark mit 18 Stationen. 

Bild ©TVB Kufsteinerland / Lolin